Dienstag, 21.05.2019 20:18
Benutzer:  Gast
www.gotthardmodell.ch - Home
Die Gotthard Nordrampe
Du bist hier:  Anlagen ► Neue Anlage ► Strecke ► Die Strecke 4

Die Strecke (Teil 4)

Die Spurwechsel auf den Brücken

Die beiden Spurwechsel der unteren und mittleren Meienreussbrücke liegen wirklich genau auf der Brücke, was einen «konventionellen» Einbau der Weichenantriebe (direkt unter der Weiche) verunmöglicht.

Daher habe ich einen ersten Versuchsaufbau erstellt, bei welchem die Servos weit ausserhalb der Brücke positioniert werden können und die Stellbewegung mittels Gestänge und Umlenkhebel auf die Stellschwelle übertragen wird. Dazu wird auf der Unterseite des Trassenbrettes mittels Fräser die Aussparung für den Umlenkhebel und das Gestänge herausgefräst. Im ersten Versuch ist die Stellstange aus einem Stück - ein Test mit angeschlossenem Servo wird dann zeigen, ob's denn auch mechanisch funktioniert.

Weichenantriebe auf den Brücken

Heute konnten nun endlich die Tests vom Mai 2011 umgesetzt werden. Zuerst wurden allerdings die Positionen der Zwergsignale festgelegt, damit diese nicht mit dem Umlenkgestänge in Konflikt geraten. Dazu wurde die Spurlehre um die Bohrungen für die Zwergsignale erweitert, so dass diese einfach von oben angebohrt werden können. Anschliessend wird von unten auf 10mm aufgebohrt und ein Test mit einem Zwergsignal durchgeführt (Profil).

Jetzt werden die Servos provisorisch positioniert um deren genaue Position zu bestimmen und den Verlauf des Antriebsgestänges bzw. dessen Nute anzuzeichnen.

Untere Meienreussbrücke - die Zweite

Jetzt wurde auch die zweite Weiche auf der unteren Meienreussbrücke, welche genau auf dem Brückenbogen liegt, mittels Gestänge und Umlenkhebel an das Servo angeschlossen. Aufgrund der "Einbautiefe" stellt sich jetzt die Frage, ob ich das Gestänge inkl. Umlenkhebel wirklich in das Trassenbrett "versenken" und dieses damit schwächen oder ob der Brückenbogen so ausgestaltet werden soll, dass er ca. 4-5mm nach unten versetzt ist?

Ich weiss es (noch) nicht - schlafen wir mal eine Nacht drüber. Morgen jedenfalls werden die Servos an einen WA5 angeschlossen und getestet, vielleicht stellt sich ja dann die Frage gar nicht mehr.

Untere Meienreussbrücke - die Decoder

Die Decoder sind montiert und eingestellt, die Servos justiert - doch zum definitiven Anschluss fehlt die Ringleitung auf diesem Anlagenschenkel - also musste zuerst diese erstellt werden.

Versenken oder nicht?

Das Gestänge und die Umlenkhebel wurden jetzt doch in das Trassenbrett "versenkt" - mit einem Wolfram-Molybdän-Chrom-Vanadium Nutfräser ging das Fräsen der Nut besser als mit einem normalen Fräser (auf jeden Fall hat der Brandmelder nicht ausgelöst;-)). Einen Schönheitspreis wird die Nut wohl nicht erhalten, aber der Zweck wird erfüllt - und sichtbar ist das Ganze am Schluss ja auch nicht mehr. Anschliessend können dann die beiden WA5 fertig verdrahtet werden.

Untere Meienreussbrücke - die Dritte

Das mit dem «anschliessend verdrahten» hat etwas länger gedauert als ursprünglich geplant - heute wurde die Verdrahtung fertiggestellt (zum Glück hatte ich das Anschlussschema schon gezeichnet) und siehe da - funktioniert auf Anhieb. Da hier die Weichendecoder ziemlich weit von den Weichen und Servos entfernt sind mussten die Anschlussdrähte für die Herzstückpolarisation und die Zwischengleise verlängert werden.

Als Nächstes wird dann wohl die mittlere Meienreussbrücke fertiggestellt und als «krönender Abschluss» der Bahnhof Wassen.

Last Update: 10.02.2019, 18:00