Montag, 25.05.2020 03:02
Benutzer:  Gast
www.gotthardmodell.ch - Home
Die Gotthard Nordrampe
Du bist hier:  Anlagen ► Neue Anlage ► Kriegsschleifen ► Pfaffensprung

Kehrschleife «Pfaffensprung»

Kehrschleife «Pfaffensprung»

Heute wurde mal das Trasse «probegelegt» und der Gleisplan dementsprechend angepasst - und das sieht dann so aus:

Kehrschleifentrasse

Und jetzt ist das Trasse der Kehrschleife fertig - nun müssen noch die Weichen und Gleise drauf. Auf eine Korkbettung wird verzichtet. Die beiden zusätzlichen Kehrschleifendecoder sind bestellt und treffen auch in Kürze ein.

Doppelspurige Kehrschleife

Nun wurden auch die Schienen auf die Kehrschleife montiert - anschliessend folgt dann die Elektrifizierung mit Kehrschleifen- und Rückmeldedecodern.

Kehrschleifendecoder

Die beiden Kehrschleifendecoder sind eingetroffen und wurden heute zusammengelötet; morgen dann erfolgt der Funktionstest (bei der bestehenden Kehrschleife werden nacheinander beide neuen Decoder eingesetzt). Anschliessend wird dann die Verkabelung der Kehrschleife in Angriff genommen.

Kehrschleifendecoder

Beide Kehrschleifendecoder sind nun getestet und funktionell - nun steht dem Weiterbau nichts mehr im Wege. Bei einem Decoder hab ich wohl einen Kondensator «verloren» - eine gut sortierte Bastelkiste ist Gold wert ;-)

Neue Kehrschleife

Die Vorbereitungen für die Montage der neuen Kehrschleife sind erfolgt - dazu wurden zwei «Querträger» montiert, auf welchen die Kehrschleife aufgelegt und und vor der Montage positioniert werden kann.

Kehrschleifen-Verdrahtung

Nun habe ich basierend auf den zu verwendenden Komponenten auch das Verdrahtungsschema fertiggestellt - sieht ziemlich kompliziert aus. Die s88N-Rückmelder sind nötig im Kehrschleifenbereich, da diese beide Ausgänge (im Gegensatz zum LocoNet) zur Verfügung stellen und dies bei Polaritätswechsel notwendig ist. Dazu verwende ich zwei neue s88N-Module, da die Kabellängen betrachtlich sind (Zentrale in der Mitte und die beiden Rückmelder je aussen an der Anlage) und dabei CAT5 Netzwerkkalbel verwendet werden können.

Nach dem Schema die Praxis

Die Kabel für die Rückmelder- und Kehrschleifenabschnitte sind verlegt, die Anschlussstellen an den Gleisen verzinnt - jetzt noch die Kabel anlöten und die Gleise an den richtigen Stellen trennen - fertig ist die Kehrschleife. Oder doch noch nicht ganz? Richtig, dann kommen noch die Aktivkomponenten wie Rückmelder und Kehrschleifendecoder zum Einsatz.

Nun sind auch die Decoder platziert und die beiden Kehrschleifen sind provisorisch verkabelt - wenn alles funktioniert werden die Kabel anschliessend noch auf die richtige Länge gekürzt.

Inbetriebnahmetests

Um die Verdrahtung sozusagen «offline» zu Testen habe ich eine Intellibox und einen Transformator aus der «Restekiste» angeschlossen - so konnte an zugänglicher Stelle (=rückenschonend) getestet werden. Es haben sich doch einige «Verpoler» eingeschlichen, was beim Überfahren der Trennstellen jeweils einen Kurzschluss bewirkt hat - korrigiert. Auch die Rückmeldung mittels s88N wurde getestet - das einzige Problem, welches aufgetreten ist, war, dass der Digikeijs Schnittstellenadapter von s88 zu s88N nicht in die Intellibox passte - da wurde dann mit der Feile «nachgeholfen» - jetzt passt auch der Stecker.

Schwierigkeiten bereitet im Moment noch die Rückmeldung mittels des LocoNet Moduls - ich bin mir nicht ganz sicher, ob da allenfalls ein «faules Ei» im Einsatz ist - werde es mal austauschen.

Austauschen bringt nichts - wenn die Drähte falsch herum angeschlossen sind ;-). Jetzt ist die Kehrschleife funktional und alle Rückmelder machen, was sie sollen.

Als Nächstes wird jetzt dann die «aktuelle» Kehrschleife entfernt und die neue eingesetzt; anschliessend müssen die Anschlüsse an die Anlage sowie die Gleispläne der Software angepasst werden.

 

 

Weichenantrieb- und Decoder

Heute wurden die beiden Weichenantriebe (mittels 90° Umlenkhebel) montiert - wo die Servos sinnvollerweise hinkommen muss ein erster Test, wenn die gesamte Kehrschleife montiert ist, festgelegt werden. Der zugehörige Servodecoder (WA5) muss dann in der Nähe der Servos montiert werden.

Servodecoder

Und er ist doch nicht in der Nähe der Servos - da die Lochabstände von Rückmelde- und Servodecoder übereinstimmen wurde ein «Sandwich» mit den Distanzbolzen gebildet.

Kehrschleifeneinbau

Die «alte» Kehrschleife wurde heute demontiert und die Neue montiert - d.h. zuerst positioniert, die Höhe justiert und mit der Wasserwaage ausgerichtet - anschliessend erfolgt dann die definitive Befestigung.

Servos

Die beiden Servos für die zwei Weichen wurden mittels Holzrahmen befestigt - anschliessend folgt dann das Gestänge.

Weichenantrieb

Die Weichen wurden nun mittels Antriebsgestänge mit den Servos verbunden und sind somit auch funktional.

und anders als man denkt ...

Die Inbetriebnahme der «neuen» Kehrschleife verlief eigentlich (Betonung auf «eigentlich») problemlos - auch die Rückmeldung innerhalb des Kehrschleifenabschnittes funktionierte auf Anhieb. Doch die Rückmelder des zweiten Abschnittes blieben einfach dunkel - was ist los?

An die Stromversorgung der Anlage angeschlossen, ist alles etwas anders (gepolt) - die Trennstellen sind zwar wie geplant in der linken Schiene, müssen aber in die rechte Schiene (?) - dann klappts auch mit der Rückmeldung.

Jetzt werden neue Trennstellen in der rechten Schiene erstellt (und die in der linken Schiene wieder «zugelötet») sowie die Kabel umgelötet - die letzte Herausforderung sind noch die beiden Zufahrtsgleise - das Ausfahrgleis (Richtung Süden) funktioniert, für deas Einfahrgleis muss ein zusätzlicher Rückmelder her.

von wegen ...

Nach «gefühlten» weiteren 100 Kurzschlüssen, einiges an Gehirnschmalz und diversen, nicht «salonfähigen» Wörten ist es nun geschafft - Kehrschleife UND Rückmeldung UND Einfahr- sowie Ausfahrgleis produzieren KEINE Kurzschlüsse mehr und melden auch korrekt zurück - soviel zu Theorie und Praxis ;-)

Folgende Komponenten sind nun im Einsatz:

  • 1x Uhlenbrock Rückmelder 63340 (LocoNet) für das Einfahr- und Ausfahrgleis sowie die drei Gleisabschnitte im Nicht-Kehrschleifenabschnitt
  • 1x LDT Rückmelder (s88N) für die drei Gleisabschnitte im Kehrschleifenabschnitt, angeschlossen an
  • 2x LDT Kehrschleifendecoder
  • 1x MB Tronik Servodecoder (WA5) für die beiden Servos (Futaba S3003)

Insgesamt werden 14 Gleisabschnitte überwacht und es stehen 4 Gleise à je 1.8m Länge zur Verfügung.

TrainController Stellwerk

Die neue Situation bei der «Pfaffensprung-Kehrschleife» wurde nun auch im TrainController-Stellwerk abgebildet - es fehlen noch die korrekten Längenangaben und die Brems- sowie Haltemarkierungen:

In Betrieb

Die Längenangaben und Brems-/Haltemarkierungen sind eingetragen und die Kehrschleife ist in Betrieb - und die «problematischen» Fahrzeuge kommen jetz ohne zu «murren» durch.

Jetzt kann die Planung und Ausführung der zweiten Kehrschleife «Eggwald» in Angriff genommen werden - im Grundsatz eigentlich dasselbe nochmals.

Einige Impressionen aus dem «Untergrund»

Die Kehrschleife wurde nun komplett in den Fahrbetrieb integriert und einige Feinheiten wurden noch korrigiert.

Entgleisung in der Kehrschleife

Bei der Doppeltraktion der beiden Re460 ist die zweite Lok in der Kehrschleife entgleist - zuerst habe ich eine der Trennstellen als Verursacher vermutet. Doch weit gefehlt - die Lok (eine KATO Maschine mit extrem niedrigen Spurkränzen) klettert bereits bei der Einfahrweiche auf das Herzstück auf - das hatte ich doch auch schon an anderer Stelle ... Auch hier wurde das Herzstück mit der Nadelfeile leicht «angeschrägt», damit der Spurkranz schön sanft in das Herzstück einlaufen kann - Problem beseitigt.

Erweiterung Kehrschleife für künftige Anforderungen

Die Betriebspraxis hat gezeigt, dass der «Einspurbetrieb» in der Kehrschleife «Pfaffensprung» und auch die nachfolgende Steigung bis zum Spurwechsel «Eggwald» problematisch ist. Daher wird (unmittelbar an die Kehrschleife folgend) ein doppelte Gleisverbindung (auch «Hosenträger» genannt) eingebaut - scheinbar hatte ich am 10.09.2017 (siehe Opens internal link in current windowKehrschleifen-Verdrahtung weiter oben in diesem Thread) schon diese «Eingebung» - nun ist sie Wirklichkeit geworden.

Für den Antrieb werden 4x MP1-Antriebe verwendet, welche durch Zubehördecoder WDECN-TN angesteuert werden - und die Herzstückpolarisation übernimmt ein «Dual Frog Juicer» von Tam Valley - soweit mal die Theorie. Die fehlenden Komponenten sind nun bestellt und sind hoffentlich vor Ostern da.

Gleisplan ist aktualisiert

Der Gleisplan in TrainController wurde bereits aktualisiert und die entsprechenden Zugfahrten vorbereitet:

Doppelte Gleisverbindung

Wird eine doppelte Gleisverbindung wie im obigen Bild dargestellt definiert, besteht das Problem, dass TrainController die «feindlichen» Fahrstrassen nicht erkennt - erst mit TrainController 9 wurde diese spezielle Weiche als Symbol eingeführt:

In TrainController 8 müssen die «feindlichen» Fahrstrassen selbst gegeneinander geschützt werden - mit Hilfe von Bedingungen ist dies aber problemlos möglich.

Was nicht funktioniert (Versuch mach klug) ist das Hosenträgerweichensymbol in TrainController 9 zu kopieren und in TrainController 8 einzufügen - wird mit einer Fehlermeldung quittiert. Naja, hätte ja sein können ;-)

 

 

Gleisschablone

Die Gleis- und Bohrschablone ist positioniert - die Lage der Weichenantriebe konnte ebenfalls schon festgelegt werden. Ein Weichenantrieb wird mit einem Umlenkhebel betrieben werden, da der Weichenantrieb auf der eigentlich geplanten Seite keinen Platz findet.


Weicheneinbau

Die doppelte Gleisverbindung ist heute angekommen - und jetzt konnte losgelegt werden.

Dazu wurden die alten Gleise entfernt, die Bohrungen für alle Anschlusskabel und Stellgestänge der Weichen gebohrt, die Weiche vorbereitet und dann eingebaut. Die Gleisübergänge wurden ausgerichtet und anschliessend die Weiche fixiert. Eine temporäre Verdrahtung erlaubt erste Probefahrten, um die mechanische und elektrische Funktionalität zu testen.

Das Elektrische

Die digitalen Komponenten wurden einsatzbereit gemacht und auch die Weichantriebe sind nun montiert. Beim Anschliessen des Weichendecoders ging dieser in Schall und Rauch auf - sogar die Thermosicherung des 70VA-Transformators hat angesprochen. Der nächste Decoder verrichtet nun aber seinen Dienst klaglos.

Rückmeldung

Schritt für Schritt wurde nun - nachdem der Ursprungszustand wieder hergestellt wurde - die Rückmeldung nochmals in Angriff genommen, Weiche für Weiche. Dazwischen immer wieder Testen, ob denn noch alles so funktioniert wie es soll. Es hat funktioniert, so konnte die Rückmeldung in TC integriert werden was dann so aussieht:


Ausfahrender Zug Richtung Süden auf dem Gegengleis


Einfahrender Zug Richtung Norden, ebenfalls auf dem Gegengleis

Last Update: 15.04.2020, 21:00