Sonntag, 22.09.2019 19:37
Benutzer:  Gast
www.gotthardmodell.ch - Home
Die Gotthard Nordrampe
Du bist hier:  Digitales ► Software ► Traincontroller ► Neue Versionen ► Version 9.0

TrainController 9.0

Liste der neuen Funktionen


Im Zentrum der Neuerungen steht - wie könnte es anders sein - unser Flaggschiff: TrainController™ Gold. Allein dieses Programm wartet mit ca. 100 neuen Funktionen, Verbesserungen, und internen Optimierungen auf.

Neben einer Überarbeitung der Bedienoberfläche haben wir uns in Version 9 auch auf innere Werte konzentriert. Viele neue Funktionen dienen speziell dazu, den Modellbahnbetrieb noch interessanter, abwechslungsreicher und realitätsnäher zu gestalten.

Folgende Highlights seien herausgegriffen:


Alle Programme:

  • Neue Bedienoberfläche mit einer Multifunktionsleiste, wie man sie von den aktuellen Versionen von Microsoft Office her kennt.
  • Mehr als 30 neue Designs für die Bedienoberfläche.
  • Ein spezielles Design ermöglicht die Anpassung der wichtigsten Farben der Bedienoberfläche an den eigenen Geschmack.
  • Alle Funktionen der Erweiterung +Hardware™ Version 8 sind in der Standardausstattung enthalten.

TrainController™ - Alle Editionen:

  • Pins - ein neues herausragendes und einzigartiges Feature: Informationen über mögliche Probleme werden in der Abbildung der Anlage dort angezeigt, wo sie auftreten, anstatt in einer einfachen und unübersichtlichen Liste wie im Meldungsfenster.
  • Intelligente Stellwerkssymbole für die automatische Steuerung von ein- und mehrgleisigen Bahnübergängen sowie von Lokschuppen- und anderen Toren, durch die Züge durchfahren.
  • In vielen Dateneingabe-Fenstern (für Auslöser, Bedingungen, Operationen, Lokfunktionen, Zugbeschreibungen, Regeln usw.) ist die Verwendung der Zwischenablage möglich (CTRL+C, CTRL+X, CTRL+V).

TrainController™ Gold:

  • Der Zustand der Bedienoberfläche kann optional und zusätzlich in einer eigenen Datei gespeichert werden. Damit kann die Projektdatei auf verschiedenen Computern mit einer für jeden Computer passend eingestellten Bedienoberfläche bearbeitet werden.
  • Die Daten und Fenster von Stellwerken sind voneinander getrennt. Es können mehrere Stellwerksfenster für dasselbe Stellwerk (z.B. mit unterschiedlichen Ausschnitten) geöffnet werden oder es kann im selben Fenster zwischen verschiedenen Stellwerken gewechselt werden.
  • Das Einmessen des Geschwindigkeitsprofils kann mit praktisch jedem Geschwindigkeitsmessgerät eines Fremdherstellers durchgeführt werden, wenn dies vom Messgerät unterstützt wird.
  • Mit Hoch-Präzisions-Skalierung (HPS), Erweiterter Profil-Generierung (EPG) und Adaptiver Brems-Prozedur (ABP) wird die Genauigkeit von Bremsrampen und berechneten Haltepunkte auf gleich dreifache Weise verbessert.
  • Die Listen aller Blöcke, Weichenstraßen, Zugfahrten usw. im Fahrdienstleiterfenster können auf Wunsch in selbst erstellten Ordnern organisiert und in einer Baumstruktur angezeigt werden.
  • AutoTrain kann wie eine normale Zugfahrt mit eigenem Blockplan bearbeitet werden. Blöcke und Weichenstraßen können aus diesem Plan entfernt und damit von AutoTrain-Fahrten ausgeschlossen werden. Die Eigenschaften von AutoTrain können in fast demselben Umfang (wie z.B. Start- und Zieloperationen, Fahrtmodus, Regeln, erlaubte Züge, Bedingung, usw.) bearbeitet werden wie normale Zugfahrten.
  • Blöcke und Weichenstraßen können von Spontanfahrten ausgeschlossen werden.
  • Viele Programmeinstellungen und -abläufe können mit Hilfe von Variablen sehr viel flexibler und abwechslungsreicher gestaltet werden. Für Tüftler bieten Variablen eine eigene "Programmierwelt" mit unzähligen neuen Möglichkeiten.
  • Eine Erweiterung der Regel Ältesten Zug starten bietet eine verbesserte Balance zwischen Zufall und Vorhersehbarkeit im Hinblick auf den mit einer Zugfahrt gestarteten Zug und damit dem Betrachter wesentlich interessantere Abläufe.
  • Die neue Zugfahrtsregel Maximaler Umweg ermöglicht die intelligente Umfahrung von Hindernissen auf dem Gleis.
  • Zusammengehörige Gleisanlagen lassen sich zu Bahnhöfen zusammenfassen. Dies ermöglicht nicht nur eine vereinfachte und verbesserte Steuerung des Betriebs, sondern auch eine angepasste Signalisierung für lokale Rangierfahrten.
  • Intelligentes Boostermanagement (auch virtuell ohne "echte" Booster - z.B. durch Berechnung der Last in bestimmten Bereichen).

TrainController™ Silver:

  • Neben den für alle Editionen genannten Neuerungen stehen die folgenden, sehr interessanten Features nun auch den Anwendern von TrainController™ Silver zur Verfügung:
  • Die automatische Berechnung des Blockplans ist nun für alle Stellwerke möglich.
  • Die Daten und Fenster von Stellwerken sind voneinander getrennt. Es können mehrere Stellwerksfenster für dasselbe Stellwerk (z.B. mit unterschiedlichen Ausschnitten) geöffnet werden oder es kann im selben Fenster zwischen verschiedenen Stellwerken gewechselt werden.
  • Stellwerke können miteinander mit Konnektorsymbolen verknüpft werden.
  • HPS, EPG und ABP (siehe oben) verbessern die Genauigkeit berechneter Rampen und Haltepunkte auf dreifache Weise.

TrainController™ Bronze:

  • Hier gibt es ebenfalls zahlreiche Verbesserungen des Bedienkomforts wie z.B. neue Oberflächen-Designs sowie eine ganze Reihe von Detailverbesserungen.
  • Nähere Informationen finden Sie in der Änderungsbeschreibung für TrainController Bronze.

TrainProgrammer™:

  • Auch für den TrainProgrammer™ gibt es neue Oberflächen-Designs sowie weitere Detailverbesserungen des Bedienkomforts.

+SmartHand™ Mobile:

  • Vollständige und individuelle Anpassung der Stellwerksansicht (Farben, Darstellung von Gleiselementen, Ausleuchtung, Stil und Größe des Rasters, usw.) für jedes einzelne mobile Gerät.
  • Zugverbände können mit der neuen Ansicht für Zugverbände auf mobilen Geräten zusammengestellt werden (nur für TrainController Gold).
Last Update: 17.09.2017, 19:00