Mittwoch, 17.07.2019 13:30
Benutzer:  Gast
www.gotthardmodell.ch - Home
Die Gotthard Nordrampe
Du bist hier:  Anlagen ► Neue Anlage ► Gebäude & Infrastruktur ► Bahninfrastruktur ► Oberleitung

Oberleitung

 

Lange stand ich vor der Frage, ob, und wenn ja, wie ich denn eine Oberleitung auf der Gotthard-Anlage realisieren will.

Dagegen spricht der immense Aufwand, verbunden mit den entsprechenden Kosten, und, dies war eigentlich immer mein grösstes Bedenken, die Unzugänglichkeit der Streckenabschnitte, wenn eine Fahrleitung darüber gezogen ist. Auch gleichen die käuflich erwerbbaren Fahrdrähte (D=0.5mm was im Original 8cm entspricht) eher «Wasserleitungsrohren» denn einem Fahrdraht.

Dafür spricht das Aussehen und die Wirkung, die mit einer Oberleitung erzielt werden kann - die Bilder im Stummi-Forum von der Anlage von «Swissmichel» haben mich schlussendlich zur Überzeugung gebracht, dass auch am Gotthard mit Oberleitung gefahren wird - allerdings funktionslos mit nicht anliegendem Stromabnehmer.

Oberleitungsmasten

Eigentlich war geplant, für die Oberleitung die SBB-Masten der Firma Sommerfeldt einzusetzen - doch nach der Führerstandsfahrt vom 20.06.2009 und den daraus resultierenden Fotos musste ich feststellen, dass die SBB an der Nordrampe nicht ausschliesslich Sommerfeldt-Masten verwenden.

Also war, ähnlich wie bei den Starkstrommasten, wieder Eigenbau angesagt - mit Hassler-Profilen aus der Bastler-Kiste hab ich mal ein erstes Handmuster erstellt, um zu sehen, ob sich etwas Vernünftiges herstellen lässt - so für den ersten Versuch kann man es durchgehen lassen.

Diese Variante hätte noch den zusätzlichen Vorteil, dass die Kosten recht gering sind - Material ca. 73Rp. ...

Der Fahrdraht

Aufgrund eines Threads im Albula-Forum habe ich diese Thematik wieder aufgenommen und eine Spule Draht mit D=0.20mm beschafft, welcher normalerweise bei Drahterosionsmaschinen zum Einsatz kommt.

Dieser Draht ist lötbar, hat eine ausreichende Stabilität und ist in Durchmessern bis zu 0.10mm erhältlich. Auf einer Spule sind so ca. 15km Draht, das sollte für eine durchschnittliche Anlage genügen.

Um das Positionieren des Fahrdrahtes zu vereinfachen werde ich mir noch eine Lehre nach NEM201 anfertigen, auch wird die Maximalhöhe der Stromabnehmer auf 36mm begrenzt werden.

Zum Testen habe ich auf meinem «Photographiergleis» drei Masten gesetzt und ein Fahr- und Tragseil montiert. Hier mal die ersten Eindrücke:

Oberleitungsmasten von N-Train


Heute sind auch die bestellten Oberleitungsmasten des Spanischen Herstellers «N-Train» eingetroffen und der erste Eindruck ist äusserst positiv - vor allem die «SBB Masten mit alten Auslegern» bzw. «SBB Masten der Gotthardstrecke» haben es mir angetan.

Doppelspurmasten von N-Train

Auch die Doppelspurmasten sind eingetroffen und brauchen den Vergleich mit den Sommerfeldt-Masten nicht zu scheuen.

Weitere Impressionen der Oberleitungsmasten findest Du Opens internal link in current windowhier.

Weitere Erkenntnisse in Sachen Oberleitung

Nachdem ich gesehen haben, was ein MoBa-Kollege in Sachen Oberleitung fertig bringt, bin ich nochmals gründlich in's Grübeln gekommen - ursprünglich wollte ich ja "nur" eine funktionslose Oberleitung erstellen.

Nun habe ich mir Sommerfeldt Profifahrdrähte in allen Längen, die Lehren dazu und die Aufbauanleitung beschafft, um auf einem Probestück und anschliessend auf dem Diorama einen Testaufbau zu machen. Danach werde ich entscheiden (können), welche Variante auf der Anlage dann zum Einsatz kommen wird.

N-Train Oberleitungsmasten auf dem Diorama

Gemäss Sommerfeldt Aufbauanleitung habe ich auf dem Diorama die Positionen der Oberleitungsmasten festgelegt und (anstelle der Sommerfeldt-Masten) die N-Train Masten 217.xx ("SBB - H-Profil-Masten mit altem Ausleger") verwendet - jetzt bin ich dann gespannt, wie sich der Sommerfeldt-Profi Fahrdraht zwischen diesen Masten macht!

Und das sieht dann so aus:

Bohrlehre für Oberleitungsmasten

Damit die Oberleitungsmasten auch auf Strecken mit Steigung/Gefälle im Lot stehen, habe ich mir eine (verstellbare) Bohrlehre angefertigt, mit welcher die Befestigungslöcher lotrecht gebohrt werden können.

Zubehör für die Oberleitung

Auch im Bereich der Oberleitung gibt es unzählige (kleine) Details, deren Nachbildung ungemein zur vorbildtreue beiträgt. Wie immer im Massstab 1:160 finden sich nicht viele Hersteller, derjenige, den ich gefunden habe (Opens external link in new windowAB-Modell), stellt eigentlich Zubehör für Spur Nm her - da dies aber ausser der Spurweite identisch ist mit meiner - was soll's ...

Ich habe Einiges an Zubehör geordert, welches an der Strecke und in den Bahnhöfen zum Einsatz kommen wird.

Der Entscheid ist gefallen

Lange habe ich sinniert und viele Varianten ausprobiert - ob überhaupt und wenn ja welche

  • Fahrleitungsmasten
  • Fahrdrähte

ich verwenden soll. Bei den Fahrleitungsmasten haben die N-Train Masten wegen ihrer Detailtreue das Rennen gemacht (die Stabilität ist etwas gering; ist aber «verkraftbar»), bei den Fahrdrähten werden es die Sommerfeld Profi-Produkte werden.

Bei den verwendeten Radien auf der Nordrampe können die 145 und 160mm langen Fahrdrähte eingesetzt werden bei einem Mastabstand von 160mm im Aussenbogen.

Die ersten Fahrdrähte sind nun eingetroffen und müssen für den Einbau vorbereitet (entgratet und geschliffen sowie farblich nachbehandelt) werden.

und wird nochmals in Frage gestellt ...

Obwohl der Abschnitt «Leggistein» auf dem 100er Gleis bereits «verdrahtet» ist, wird der Entscheid betreffend den Oberleitungsmasten nochmals überarbeitet.

Die Stabilität der N-Train Masten (und da vor allem der Sockelbereich) lässt schon etwas zu wünschen übrig und der Sommerfeldt-Fahrdraht kann nicht angelötet sondern muss mit Sekundenkleber geleimt werden - ziemlich fummlige Angelegenheit ...

Heute sind die ersten Muster der «Gotthardmasten» von MicroScale, basierend auf Sommerfeldt-Produkten, eingetroffen - die Dinger machen optisch (verglichen mit den Original Sommerfeldt SBB-Masten) schon was her - Hut ab! Und die Festigkeit (da mit M2-Gewinde versehen) - kein Vergleich mit N-Train!

Gleisfeldleuchten auf den Oberleitungsquerträgern

Im Bahnhofsbereich von Göschenen und Wassen sowie natürlich im Gleisvorfeld des Depots Erstfeld sind sie nicht wegzudenken - die Gleisfeldleuchten, welche zu später Stunde die Gleise meist in ein «surreales» Licht tauchen.

Im Modell habe ich nun eine Muster-Gleisfeldleuchte zum Testen erhalten mit «weissem» Licht - ich denke, das «gelbe» Licht (=LED) kommt dem Vorbild doch näher.


MicroScale Gotthardmasten

Pünktlich sind zum Jahresende nun auch die ersten 22 Gotthardmasten von MicroScale eingetroffen - damit wird das 100er und 200er Gleis im Leggistein aus- bzw. umgerüstet (siehe auch Opens internal link in current windowhier).

Last Update: 01.01.2019, 11:00